Fahrradparken am U-Bahnhof Rathaus Spandau

Abstellanlagen an ÖPNV-Stationen

Mit Bahn und Rad schneller ans Ziel

Viele Berliner*innen kombinieren Bahn- und Radfahren, wenn sie in der Stadt unterwegs sind. Um dann festzustellen, dass sie an „ihrer“ U- oder S-Bahnstation ihr Fahrrad nicht sicher anschließen können. Damit sich das ändert, liegt ein Schwerpunkt von infraVelo beim Bau neuer Abstellanlagen auf den ÖPNV-Stationen in der Stadt.

Zum Inhalt springen

Erfassung fehlender Stell­plätze

Um die Nutzung der vorhandenen Abstellanlagen zu untersuchen und den zukünftigen Bedarf zu ermitteln, hat infraVelo in den Jahren 2018–2020 an fast allen der 275 U- und S-Bahnhöfen Standort- und Potenzialanalysen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, wie ausgelastet die Abstellanlagen sind und wie viele Stellplätze in Zukunft benötigt werden. Dabei wurde deutlich, dass an nahezu allen untersuchten Stationen bis 2030 teilweise sehr viele zusätzliche Stellplätze gebaut werden müssen.

Fahrräder in Doppelstockparker

Analyse der Fahrradstellplätze in Berlin

Erfahren Sie mehr zu den Ergebnissen unserer Analysen an den S- und U-Bahnhöfen, sortiert nach Bezirken.

mehr dazu

Planen & Bauen von Abstell­anlagen

Die Standort- und Potenzialanalysen sind die Grundlage, um neue Anlagen planen und bauen zu können oder vorhandene Anlagen auszubauen. Dabei kann es je nach Standort um mehr Fahrradbügel oder auch um große Abstellanlagen gehen. Da der Bedarf unterschiedlich groß ist, soll es zunächst an den Standorten losgehen, an denen grundsätzlich der Bedarf gedeckt werden kann und an denen auch genügend Flächen zur Verfügung stehen, um die notwendigen Anlagen zu bauen. In der Regel werden auch solche Anlagen eingeplant, in denen Fahrräder zusätzlich gesichert sind. Umfragen haben gezeigt, dass viele Radler*innen daran großes Interesse haben.