Projekt
Rad­fernweg

Spree-Rad- und Wanderweg (West)

Entspannt radeln und spazieren entlang der Spree

in Vorbereitung
Charlottenburg-Wilmersdorf
Spandau
Der Berliner Teil des Spree-Rad- und Wanderwegs wird von vielen Tourist*innen genutzt und ist auch bei den Berliner*innen sehr beliebt. Durch den barrierefreien Ausbau des letzten Teils sollen dort alle auf dem stark von der Natur geprägten Weg sicherer und komfortabler unterwegs sein können. Ziel ist ein durchgängig begeh- und befahrbarer Weg, der - wo dies ohne erhebliche Eingriffe in Natur und Landschaft möglich ist - eine Breite von vier Metern aufweist. Er soll schöne Rastplätze am Ufer mit vielfältigen Möglichkeiten zum Ausruhen und Sporttreiben sowie interessante Ausblicke bieten und wird Berlin zukünftig um eine Attraktion auch für Radwander*innen bereichern.

Daten & Fakten

Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf, Spandau
Vorhabenträger: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Bauherr: GB infraVelo GmbH
Projektsteuerer: GB infraVelo GmbH
Planungsbüro: Stefan Wallmann Landschaftsarchitekten BDLA, Schlaich Bergermann Partner - sbp GmbH
Zeitraum Bau: 3. Quartal 2022 - 1. Quartal 2027
Projekttyp: Noch nicht festgelegt
Länge: 6.830 m

Planungsschritte

3. Quartal 2019

Machbarkeitsuntersuchung

Prüfung der Machbarkeit einer Fuß- und Radfahrbrücke am Sophienwerderweg

3. Quartal 2019

Vergabe Planleistung

Freiraumplanung Abschnitt 14, 15 und 18

Projekt-Logbuch

Heute haben wir die Berliner Medien zu einem virtuellen Spaziergang am Spree-Rad- und Wanderweg eingeladen. Wir wollen ihnen zeigen, wie wir die letzten sieben Kilometer des Wegs bis zur Mündung in die Havel so bauen und umbauen möchten, dass sie für Radfahrende, Zufußgehende und mobilitätseingeschränkte Menschen gut nutzbar sind. Dazu gehören Vorschläge zu intuitiven Führungselementen, zum Wegebelag sowie zur Wegeführung an der Böschung des Sophienwerderwegs. Auch die neue Fuß- und Radfahrbrücke war ein Thema. Sie soll auf der Höhe des Grützmachergrabens eine Weiterführung des Rad- und Wanderwegs entlang des nördlichen Ufers bis zur Havelmündung möglich machen.

Spreeüberquerung am Grützmachergraben

Ein unabhängiger Gutachter hat im vergangenen Jahr die Naturräume zu beiden Seiten des geplanten Wegs untersucht. Aufgrund einer faunistischen Potenzialeinschätzung hat er dabei vor allem auf Brutvögel, Fledermäuse, Amphibien, Reptilien, Biber, Eremiten und Nachtkerzenschwärmer geachtet. Bei den Kartierungen wurden verschiedene Brutvogelarten und Fledermäuse, der Teichfrosch, die Zauneidechse und der Biber nachgewiesen. Fledermausquartiere oder Biberbaue wurden nicht festgestellt und auch keine Hinweise auf Eremiten und Nachtkerzenschwärmer. Im nächsten Schritt wird in einem artenschutzrechtlichen Fachbeitrag näher untersucht, inwiefern die Planung sich auf die vorkommenden Tierarten auswirkt und ein landschaftspflegerischer Begleitplan erarbeitet.

Spree-Rad- und Wanderweg im Frühling

Wer den Abstieg oder Aufstieg zwischen der Jungfernheidebrücke und dem Spree-Rad- und Wanderweg mit Kinderwagen, Fahrrad oder Gehhilfe schon mal versucht hat, weiß: Jetzt wird’s mühsam. Mehrere Höhenmeter müssen mittels einer schmalen Treppe überwunden werden. Stufenfrei geht es zwar auch, wenn man einen sehr schönen, aber ebenfalls steilen Umweg durch den Schlosspark Charlottenburg in Kauf nimmt. Allerdings ist vor acht Uhr und nach Einbruch der Dunkelheit der Park geschlossen und die Treppen sind dann wieder die einzige Möglichkeit. Das soll sich ändern, deshalb stimmen wir uns heute mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg ab, ob und wie eine ganztägige barrierefreie Zuwegung möglich ist.

Jungfernheidebrücke am Spree-Rad- und Wanderweg

Fragen und Antworten

Weitere Projekte

Projekt

Baulich getrennter Radweg

Alfredstraße und Schottstraße

Anbindung an die Frankfurter Allee

in Planung
Lichtenberg
mehr dazu
Projekt

Berliner Allee

Neue Wege für Radfahrende in Weißensee

Vorgesehen
Pankow
mehr dazu