08.08.2019

Besser orien­tiert: Über 1.000 Radweg­weiser werden erneuert

Pflege- und Wartungsarbeiten der Schilder haben begonnen. Erste neue Schilder werden in den Bezirken Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Treptow-Köpenick montiert. Die anderen Bezirke folgen sukzessive.

Nach den Berliner Sommerferien starten die Montagearbeiten fehlender und zu ergänzender Radwegweiser. In Zahlen ausgedrückt sind das insgesamt in ganz Berlin 1.064 Pfeil- und Tabellenwegweiser. Hinzu kommen über 1.500 Routenplaketten, die erneuert oder ergänzt werden sowie die Um- und Neuplanung einiger Standorte. Die Routenlogos werden ausgetauscht und durch neue Einschubplaketten ersetzt. Verschmutzte und nicht sichtbare Schilder werden gereinigt oder „freigeschnitten“. Die Arbeiten sollen bis Ende 2019 abgeschlossen sein, sodass die Routen ab Beginn der nächsten Fahrradsaison komfortabler erradelt werden können.

Zuletzt wurde das 422 km lange Netz im Jahr 2013 gewartet. Durch Vandalismus und Witterungseinflüsse sind seitdem über 1.200 Wegweiser verschmutzt oder beschädigt worden bzw. abhandengekommen.

Einschubplaketten sind Zusatzschilder, die flexibel an Pfeil- und Tabellenwegweiser "eingeschoben" werden können und (Themen-) Routen ausweisen. Die genormte Größe der Einschubprofile beträgt 125 x 125 mm. Wie bei den Zielangaben gilt auch für die Einschubplaketten die Kontinuitätsregel: Sobald eine Route durch eine Einschubplakette ausgewiesen wird, muss diese bis zum Ende der Route an jedem Standort (mit Pfeil- oder Tabellenwegweiser) geführt werden.