Visualisierung der neugestalteten Schönhauser Allee
Projektmeldung
Geschützter Radfahrstreifen

Vorplanung für Rad­fahrstreifen auf der Schönhauser Allee abgeschlossen

Bei der Planung einer fuß- und radverkehrsfreundlicheren Schönhauser Allee wurde die Vorplanung abgeschlossen. Eine Visualisierung zeigt die zukünftige Straßengestaltung.

Der Radfahrstreifen entsteht beidseitig auf einer Länge von rund 720 Metern zwischen Eberswalder/Danziger Straße und Gleimstraße/Stargarder Straße jeweils auf der rechten Spur, wo bislang überwiegend Autos parken.

Mit dem Umbau erhalten Radfahrende ausreichend Platz zum Überholen und sind damit sicherer unterwegs als bisher. Darüber hinaus verbreitern sich die Gehwege, weil die bisherigen Hochbordradwege künftig dem Gehwegbereich zugeordnet werden.

Der Lieferverkehr wird über Ladezonen mit zeitlicher Beschränkung auf dem künftigen rechten Fahrstreifen abgewickelt. Für die Trennung des Radfahrstreifens vom Autoverkehr werden Betonborde verwendet.

Mit dem Umbau wird das Berliner Mobilitätsgesetz, der Radverkehrsplan und ein Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow umgesetzt. Das Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Pankow, hat die Projektsteuerung an die landeseigene GB infraVelo GmbH übertragen. Die Senatsverwaltung für Mobilität stellt dafür die Finanzierung sicher. Die Neugestaltung der Gehwege erfolgt durch das Bezirksamt Pankow. Die Baumaßnahmen sollen, abhängig von den Wetterverhältnissen, im vierten Quartal dieses Jahres beginnen und spätestens Anfang 2023 abgeschlossen sein.

Verknüpfte Inhalte

Radfahrende entlang Schönhauser Allee
Projekt

Geschützter Radfahrstreifen

Schönhauser Allee

Mehr Platz in Prenzlauer Berg per Rad und zu Fuß

in Planung
Pankow
mehr dazu