Kreuzung der Schönhauser Allee
Projektmeldung
Geschützter Radfahrstreifen

Mehr Platz für Radfahrende und Fußgänger*innen: Neuplanung der Schönhauser Allee gestartet

Dank eines Geschützten Radfahrstreifens erhalten Radfahrende und Fußgänger*innen auf der Schönhauser Allee zukünftig mehr Platz. Die Planungen für den Abschnitt zwischen Stargarder Straße und Eberswalder Straße haben begonnen.

Der neue Radfahrstreifen entsteht in beide Richtungen auf einer Länge von ca. 720 Metern auf dem jeweils rechten Fahrstreifen, der bisher zum Kfz-Parken genutzt wird. Er ersetzt den alten Hochbordradweg, der zu schmal für das hohe Radverkehrsaufkommen ist und immer wieder zu Unfällen und Konflikten mit Fußgänger*innen führte. Für diese gibt es zukünftig mehr Platz zum Schlendern und Sitzen, denn der Gehweg vergrößert sich um den Bereich des alten Radwegs. Zusätzliche Fahrradbügel bieten sichere Abstellmöglichkeiten, neue Sitzbänke laden zum Entspannen ein und auch die Außengastronomie erhält mehr Platz.

Für den fließenden Kfz-Verkehr verbleiben zwei Fahrstreifen, von denen einer auch von der Tram genutzt wird. Um regelwidrigem Halten und Parken entgegenzuwirken, wird der Radfahrstreifen durch Protektionselemente vom Autoverkehr getrennt. Für den Lieferverkehr werden Ladezonen eingerichtet.

Mit der Umgestaltung der Schönhauser Allee werden der Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Pankow und die Vorgaben des Berliner Mobilitätsgesetzes umgesetzt. Die Projektsteuerung wurde vom Land Berlin und dem Bezirk Pankow an infraVelo übertragen. Der Umbau weiterer Abschnitte ist ebenfalls vorgesehen.