Radwegweiser Berlin vor blauem Himmel

Rad­weg­weisung

Einfach orientieren

Das Radwegenetz in Berlin umfasst 1.300 Wegweiser und 1.500 Routenlogos auf rund 422 Kilometern. Seit 2018 wartet, pflegt und entwickelt infraVelo die Radwegweisung.

Zum Inhalt springen

Die Radwegweisung ist ein zentraler Baustein der Radverkehrsförderung. Sie bietet Orientierung und trägt dazu dabei, die bestehenden Radverkehrsnetze für die Öffentlichkeit sichtbarer zu machen. Die weiß-grünen Schilder sind leicht verständlich und ermöglichen komfortables Radfahren – sowohl beim Radeln im Alltag als auch in der Freizeit. Wer also einmal in einem anderen Kiez unterwegs ist und sich nicht gut auskennt, kann den Schildern folgen und muss nicht zwingend das Smartphone zu Rate ziehen.

Bestandsaufnahme der Berliner Radwegweiser

Berliner Radwegweiser von Laub verdeckt

Im Herbst 2018 konnten die ersten wichtigen Vorarbeiten für eine höhere Qualität der Beschilderung abgeschlossen werden: Vorgehen, Zuständigkeiten und Intervalle für die zukünftige Wartung wurden vereinbart, alle Mängel in der bestehenden Wegweisung durch Befahrung und fotografische Dokumentation der Zustände der Schilder und der Standorte erfasst, Vorschläge zur Korrektur erarbeitet und eine Übersicht der erforderlichen Reparaturen erstellt. Ziel war eine lückenlose, aktuelle und mängelfreie Erfassung aller Schilder .

Mängel in verschiedensten Formen

Die Mängelliste der in die Jahre gekommenen Schilder war vielfältig. Bei einigen Schildern war das Material der Schilder durch UV-Strahlung aber auch durch Vandalismus beschädigt. An verschiedenen Standorten  machten überragende Äste oder Moos die Schilder gar nicht mehr lesbar oder sie fehlten vollständig. Zum Teil waren auch noch alte Beschilderungsvarianten im Einsatz. Eine einfache und schnelle Orientierung beim Radfahren war dadurch in vielen Fällen nicht möglich.

Wegweiser für den Radverkehr vor und nach der Wartung

Radwegweiser vor und nach der Wartung

Radwegweiser vor und nach der Wartung

Erster Wartungszyklus abgeschlossen

Auf Grundlage des erarbeiteten Mängelverzeichnisses begannen im September 2019 die Montagearbeiten. Dabei wurden beschädigte oder unlesbare Exemplare durch neue ersetzt sowie fehlende Ausschilderungen ergänzt. Die Arbeiten konnten bis Dezember 2020 in allen 12 Bezirken abgeschlossen werden.

Parallel dazu wurde auch die Radroute RR 10, die vom Schlossplatz durch den Bezirk Neukölln bis nach Rudow verläuft, beschildert.

Zukünftig werden in regelmäßigen Abständen auf Basis eines Katasters neue Wartungs-, Pflege- und andere Instandhaltungsbedarfe ermittelt.

422

Kilometer ausgeschilderte Fahrradrouten gibt es in Berlin.

Über das Radwegweisungs­system

Die Kernelemente der Radwegweisung sind Ziel- und Zwischenwegweiser. Zielwegweiser zeigen wichtige Informationen zu Hauptzielen. Hierbei wird zwischen nahen und ferneren Zielen bzw. Ortsteilen unterschieden. Die Zwischenwegweiser zeigen den Streckenverlauf zwischen den Zielwegweisern. Das ist besonders auf längeren Streckenabschnitten ohne Zielwegweiser hilfreich.

Im Einsatz sind Pfeil-, Tabellen- und Zwischenwegweiser. Damit diese leicht verständlich sind, gibt es einheitliche Vorgaben für alle Schilder: gleiche Schriftfarbe, Regelgrößen für die verschiedenen Schildertypen und Platzierung von Piktogrammen. Für touristische Routen sind Einschubplaketten vorgesehen. Auch die Größenverhältnisse von Schildern und Schrift sind bundesweit nach den Vorgaben der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) in einem Leitfaden festgelegt.

Sie haben Fragen?

Wir beantworten Ihre Frage zur Radwegweisung in Berlin.

E-Mail senden