Fahrräder in Doppelstockparker

Standort- und Potenzial­analysen

Mehr Fahrradstellplätze an Berliner U- und S-Bahnhöfen

Wie viele Abstellflächen gibt es an den Berliner Stationen des ÖPNV und wie ausgelastet sind sie? Wie viele Plätze werden bis 2030 benötigt und gibt es genug Flächen für neue Abstellanlagen? Diese Fragen können mit den Standort- und Potenzialanalysen beantwortet werden. Sie werden an allen 280 Stationen der S- und U-Bahn sowie an einigen Stationen des Regionalverkehrs im Tarifbereich AB durchgeführt und sind die Grundlage für den Um-, Aus- und/oder Neubau von Abstellanlagen.

Für 73 Stationen im gesamten Stadtgebiet liegen die Ergebnisse vor. Sie zeigen, dass an vielen Stationen schon heute die Abstellmöglichkeiten nicht ausreichen. Und da immer mehr Bürger*innen aufs Fahrrad steigen, macht die Prognose für 2030 deutlich, dass an nahezu allen untersuchten Stationen bis 2030 deutlich mehr Stellplätze benötigt werden: An 44 Stationen werden Abstellanlagen von mittlerer Größe mit Stellplätzen für 100 bis 500 Fahrräder gebraucht und an sieben Stationen ist bis 2030 eine deutlich höhere Nachfrage von 500 bis 1.000 Plätzen erkennbar. Hier könnten Fahrradparkhäuser helfen.  

Darum geht's

Die Kombination von ÖPNV und Fahrrad ist ein wichtiger Baustein der Verkehrswende. Um beide Verkehrsmittel zu stärken, sollen an allen ÖPNV-Stationen im Tarifbereich AB qualitativ hochwertige und gesicherte Radabstellanlagen gebaut werden.

Seit 2018 untersuchen wir an 280 U- und S-Bahnhöfen den Bestand an Abstellanlagen und die Anzahl der abgestellten Räder. Diese Zahlen vergleichen wir mit dem Bedarf an Stellplätzen, die bis 2030 voraussichtlich benötigt werden und suchen nach potenziellen Flächen für zusätzliche Anlagen. Daraus ergibt sich, wie viele Stellplätze gebraucht werden und wo sie gebaut werden könnten.

Ergebnisse nach Bezirken

Die Ergebnisse für 73 Bahnhöfe in elf Bezirken liegen vor (der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf hat eigene Analysen durchgeführt). Die Ergebnisse für alle 280 Stationen werden im Laufe des Jahres 2020 zur Verfügung stehen.

Untersuchte Standorte im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wurden und werden insgesamt 22 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für acht Standorte liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Anhalter Bahnhof, Gleisdreieck, Gneisenaustraße, Görlitzer Bahnhof, Kochstraße Checkpoint Charlie, Mehringdamm, Möckernbrücke, Moritzplatz, Prinzenstraße, Samariterstraße, Schlesisches Tor, Schönleinstraße, Strausberger Platz und Weberwiese werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Lichtenberg

Im Bezirk Lichtenberg wurden und werden insgesamt 12 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für vier Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Betriebsbahnhof Rummelsburg, Friedrichsfelde, Gehrenseestraße, Lichtenberg, Magdalenenstraße, Nöldnerplatz, Rummelsburg und Wartenberg werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Marzahn-Hellersdorf

Im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wurden und werden insgesamt 19 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für sechs Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Biesdorf-Süd, Cottbusser Platz, Friedrichsfelde Ost, Hönow, Kaulsdorf-Nord, Kienberg (Gärten der Welt), Louis-Lewin-Straße, Marzahn, Mehrower Allee, Poelchaustraße, Raoul-Wallenberg-Straße, Springpfuhl und Wuhletal werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Mitte

Im Bezirk Mitte wurden und werden insgesamt 47 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für zehn Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Afrikanische Straße, Amrumer Straße, Bernauer Straße, Birkenstraße, Brandenburger Tor, Bundestag, Französische Straße, Hansaplatz, Hauptbahnhof, Hausvogteiplatz, Heinrich-Heine-Straße, Humboldthain, Klosterstraße, Leopoldplatz, Märkisches Museum, Mendelssohn-Bartholdy-Park, Mohrenstraße, Naturkundemuseum, Nauener Platz, Nordbahnhof, Oranienburger Straße, Oranienburger Tor, Pankstraße, Potsdamer Platz, Rehberge, Reinickendorfer Straße, Rosa-Luxemburg-Platz, Rosenthaler Platz, Schillingstraße, Schwartzkopffstraße, Seestraße, Spittelmarkt, Stadtmitte, Tiergarten, Turmstraße, Voltastraße und Weinmeisterstraße werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Neukölln

Im Bezirk Neukölln wurden und werden insgesamt 18 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für sechs Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Boddinstraße, Grenzallee, Hermannplatz, Karl-Marx-Straße, Köllnische Heide, Leinestraße, Lipschitzallee, Parchimer Allee, Rathaus Neukölln, Rudow, Wutzkyallee und Zwickauer Damm werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Pankow

Im Bezirk Pankow wurden und werden insgesamt 15 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für zehn Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Eberswalder Straße, Wollankstraße, Bornholmer Straße, Pankow-Heinersdorf und Vinetastraße werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Reinickendorf

Im Bezirk Reinickendorf wurden und werden insgesamt 23 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für sechs Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Alt-Tegel, Alt-Reinickendorf, Borsigwerke, Eichborndamm, Franz-Neumann-Platz, Holzhauser Straße, Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik, Kurt-Schumacher-Platz, Lindauer Allee, Otisstraße, Paracelsus-Bad, Rathaus Reinickendorf, Residenzstraße, Scharnweberstraße, Schulzendorf, Tegel und Wilhelmsruh werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Spandau

Im Bezirk Spandau wurden und werden insgesamt elf S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für vier Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Albrechtshof, Altstadt Spandau, Paulsternstraße, Siemensdamm, Stresow, Rohrdamm und Zitadelle werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf wurden und werden insgesamt 20 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für fünf Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Breitenbachplatz, Dahlem-Dorf, Feuerbachstraße, Freie Universität, Friedrich-Wilhelm-Platz, Lankwitz, Nikolassee, Onkel Toms Hütte, Oskar-Helene-Heim, Osdorfer Straße, Podbielskiallee, Schlachtensee, Schloßstraße, Südende und Sundgauer Straße werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Im Bezirk Tempelhof-Schöneberg wurden und werden insgesamt 30 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für acht Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Alt-Tempelhof, Attilastraße, Bayerischer Platz, Buckower Chaussee, Bülowstraße, Eisenacher Straße, Friedenau, Julius-Leber-Brücke, Kaiserin-Augusta-Straße, Kleistpark, Kurfürstenstraße, Marienfelde, Nollendorfplatz, Paradestraße, Platz der Luftbrücke, Rathaus Schöneberg, Schichauweg, Ullsteinstraße, Viktoria-Luise-Platz, Walther-Schreiber-Platz, Westphalweg und Wittenbergplatz werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Untersuchte Standorte im Bezirk Treptow-Köpenick

Im Bezirk Treptow-Köpenick wurden und werden insgesamt 17 S- und U-Bahnhöfe untersucht. Für acht Stationen liegen die Ergebnisse der Standort- und Potenzialanalysen vor.

Die Ergebnisse für die Stationen Altglienicke, Betriebsbahnhof Schöneweide, Grünbergallee, Hirschgarten, Oberspree, Plänterwald, Rahnsdorf, Spindlersfeld und Wuhlheide werden im Laufe des Jahres 2020 vorliegen.

Stand: 06/2020

Fragen & Antworten